Wie weit muss ich ausholen? Hmm, mal sehen:

Am Anfang schufen die Götter das Silizium und den Strom und vereinten beides zu unbeseelten Maschinen. Und die Götter sahen, dass es gut war. Es war aber niemend auf der Erde, der sah, was die Götter geschaffen hatten. Also schufen die Götter die EDV-Schamanen, auf dass diese die Maschinen sahen und bedienten. Und die EDV-Schamanen bedienten die Maschinen, und sie bewunderten die Maschinen und die Götter, die sie geschaffen hatten. Die EDV-Schamanen aber wollten die göttlichen Maschinen beherrschen und verstehen. Dies missfiel den Göttern, und sie bestraften die EDV-Schamanen. Und die Götter bestraften sie, indem es ihnen gefiel, die DAUs zu erschaffen. Und sie erschafften die DAUs in großer Anzahl, und die Götter sahen, dass es gut war, und dass die EDV-Schamanen an jedem Tag ihre gerechte Strafe bekommen würden.

Und nun zu den Tatsachen:

Bis April 2011 bestand meine Arbeit hauptsächlich aus der telefonischen Seelsorge für meine Kollegen in einem Geldinstitut, dessen Name hier nicht weiter von Bedeutung ist. Weiterhin versuchte ich gemeinsam mit einigen anderen EDV-Schamanen, das ganze Teufelswerk rund um die EDV am Leben zu erhalten. Gelernt habe ich in den vielen Jahren des praktizierten Schamanismus Folgendes:

Große Teile der Arbeitszeit verbrachten wir mit der Suche nach ungebrauchten, glaubwürdigen Ausreden. Das Schlimmste, was einem während des Dienstes in der Telefonseelsorge widerfahren kann, ist der Mangel an eben diesen frischen und glaubwürdigen Ausreden. Bereits während des Telefonklingelns muss sich der Seelsorger auf eine Lösung (also Ausrede) festlegen, die dann wie aus der Pistole geschossen dargeboten wird und dem Anrufer sofort seine eigene Unzulänglichkeit bezüglich der Technik vor Augen führt.



Toke macht nicht etwa Nichts,
sondern denkt sich neue Ausreden aus


Besonders renitente und klugscheißende Kollegen, die einen Kumpel haben, der wiederum jemanden kennt, der alles über PCs weiß, werden üblicherweise aufgefordert, zunächst den Fragebogen zur Fehleranalyse auszufüllen. Damit sind sie dann erstmal eine Weile beschäftigt …

Wichtiges Bürozubehör

Aufgrund immer häufigerer Anfragen hatte ich zwischenzeitlich auch den Vertrieb von wichtigem und nützlichem Bürozubehör aufgenommen. Besuchen Sie den Zubehörshop.

Brauchen EDV-Schamanen Koffein?

Der handelsübliche EDV-Schamane ist auf die reichliche und ununterbrochene Zufuhr von Koffein zu seinem Stoffwechsel angewiesen. Die Art der Aufnahme und des Trägerstoffes ist geschmacks- und gewohnheitsabhängig. Als Art der Aufnahme (derzeit auch einzige gesellschaftsfähige Art) ist die orale Zufuhr angeraten, da hier eine individuelle mengenmäßige und zeitliche Dosierung sehr gut möglich ist. Die venöse Zufuhr hingegen erfordert zwar kein aktives Zutun bei der Aufnahme, stört somit nicht bei der Arbeit, die Dosierung aber lässt sich schlecht auf den eventuell je nach Tageszeit oder Wochentag unterschiedlichen Bedarf einstellen. Als Trägerstoff für Koffein kommen Kaffee, Tee oder Colagetränke in Frage. Persönlich bevorzuge ich Tee als Trägerstoff, da in einem herkömmlich ausgestatteten Büro der Koffeingehalt bei der Zubereitung von Tee wesentlich einfacher beeinflusst werden kann als bei Kaffee. Weiterhin hat man mehr Auswahl beim Geschmack des Trägerstoffes (zum Beispiel gibt es Sorten, die annähernd schmecken wie "Schwarztee Knoblauch-Nuss" oder "Grüntee Vanille-Kohlsuppe").

Bei meinem letzten Arbeitgeber habe ich eine Kollegin kennengelernt, die nicht zu den Schamanen gehörte, aber einen Koffeinkonsum wie eine ganze Horde Schamanen hatte. Der von ihr favorisierte zubereitete Kaffee musste die Hufeisenprobe bestehen. Diese Probe bestand aus folgender Prozedur: Man gibt ausreichend Kaffeepulver in eine Tasse, gießt etwas kochendes Wasser auf und wirft ein Hufeisen in die Tasse. Wenn dieses Hufeisen schwimmt, ist der Kaffee stark genug (… um jeden normalen Menschen umzubringen).

Einst an Tokes Dienst-PC:

(Zugegeben – das ist ein ziemlich flacher Kalauer)



Warum soll ich ein falsches Passwort nochmal eingeben?

Trackballs sind klasse

Vor längerer Zeit habe ich für meinen Dienst-PC einen Trackball gekauft. Beim Durchlesen der Anleitung ist mir sofort DER entscheidende Vorteil aufgefallen, für den sich der Kauf wirklich gelohnt hat: Jetzt kann ich endlich regelmäßig Pausen machen; ja, ich werde regelrecht dazu genötigt. Was würde ich nur ohne den Trackball machen? Wahrscheinlich die ganze Zeit durcharbeiten. Toll, dass ich ihn gekauft habe! Die armen Kollegen, die keinen Trackball haben …



"Legen Sie häufig eine kurze Pause ein. Stehen Sie einige Male pro Stunde auf und laufen Sie herum."

Die Zäsur

Im April 2011 änderte sich mein ganzes Leben: Ich habe dem Schamanismus abgeschworen wegen der Möglichkeit, in dem bereits oben nicht genannten Geldinstitut eine Stelle in einer anderen Abteilung anzunehmen. Ob ich mich zu der neuen Tätigkeit an dieser Stelle noch weiter auslasse, habe ich noch nicht entschieden. Nun ja, ich habe mich insofern entschieden, als ich derzeit noch NICHT darüber berichten möchte.

© 2006 Toke Kallweit